Buteyko

Weniger ist mehr!

„Der weise Mensch atmet, als ob er nicht atmet.“

Lao-tse

Tiefes und reichliches Atmen wird gewöhnlich mit einer guten Sauerstoffversorgung gleichgesetzt. Eine dauerhaft zu starke Atmung aber bringt den Körperhaushalt aus der Balance. Die in Deutschland noch wenig bekannte Buteyko-Atemtechnik zeigt: Viele Zivilisationskrankheiten gehen mit erhöhtem Luftaustausch einher und lassen sich durch reduzierteres und entspanntes Atmen positiv verändern. Das natürliche Gleichgewicht von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut wird wiederhergestellt, und das Gewebe wird besser mit Sauerstoff versorgt. In der fernöstlichen Medizin wird genau diese Art der ausgeglichenen Atmung seit jeher propagiert. Entspannte ruhige Atmung steht für ein langes Leben.

Eine alltagstaugliche Atemtechnik

In leichten Übungen, die im Alltag gut umzusetzen sind, lernen meine Klient*innen, wie sie den Atem entspannen und die Atmung reduzieren können. Als Folge davon weiten sich die Bronchien, die Nase wird frei. Mit der dauerhaften Umstellung des Atemmusters kehren mehr Ruhe und Gelassenheit ein, die vorherigen Atembeeinträchtigungen können mit der Zeit verschwinden. Nach und nach werden Belastungssituationen als weniger anstrengend empfunden, die allgemeine und sportliche Leistungsfähigkeit nehmen deutlich zu und das Immunsystem wird gestärkt. Nasenatmung ist dabei ein ganz wichtiger Bestandteil, da in den Nasennebenhöhlen Stickstoffmonoxid (NO) gebildet wird und über die Atmung in die Lunge gelangt. Dieses Gas unterbindet die Vervielfältigung von Viren und Bakterien, weitet die Arterien und entspannt den Blutdruck. Wenn man bei der Nasenatmung auch noch summt, bildet sich 10 mal mehr NO!   

siehe dazu: Eddie Weitzberg, LundbergJ, Humming greatly increasess nasal nitric oxide, in American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine ( 2002) oder das Buch: Erfolgsfaktor Sauerstoff: Wissenschaftlich belegte Atemtechniken, um die Gesundheit zu verbessern und die sportliche Leistung zu steigern von Patrick McKeown                                 

“Bei Frau Freytag handelt es sich um eine äußerst kompetente, einfühlsame und sympathische Buteyko-Lehrerin, die mich als Patientin immer ernst genommen hat. Die Buteyko-Übungen sind erstaunlich leicht zu erlernen und lassen sich auch dauerhaft gut in den Alltag einbauen. Positiver Nebeneffekt: man nimmt sich und eigene Veränderungen viel bewusster wahr. Ich bin deutlich ruhiger geworden und es geht mir inzwischen wieder so gut, dass ich mein Asthma-Spray absetzen konnte. Über die Methode sollten alle Asthma-Patienten informiert werden!”

Miriam Köbe

„Meine Frau hat in der letzten Nacht schlecht geschlafen, weil sie vom Abendessen gequält wurde: Ich habe nicht geschnarcht und auch nicht nach Luft geschnappt. Vielen lieben Dank Frau Freytag, Sie haben mir sehr geholfen.“

Teilnehmerstimme

“Ich habe COPD II und konnte weder mit meinem E-Bike radeln, noch irgendwelche kleine Hügel zu Fuß bewältigen, meine Kontrollpause lag bei 6  Sekunden. Nach sieben Monaten mit 5 Sitzungen folgendes Ergebnis: Kontrollpause bei 40, Reduzierung meines Medikamentes um 50 %, das bisher lästige Räuspern morgens bis in den Vormittag hinein ist völlig weg, schlafe nachts besser, bekomme mehr Luft und kann wieder gut spazieren gehen und regelmäßig auch über Hügel wandern. Bei den Sitzungen gab es immer wieder neue gute Ratschläge, die leicht in meinem Alltag einzusetzen waren. Es geht mir nun viel besser. Vielen lieben Dank !” 

Marianne Ulrich

Geschichte der Buteyko-Methode:
Der ukrainische Professor Dr. K. Buteyko entdeckte den Zusammenhang von Überatmung und vielen Zivilisationskrankheiten bereits in den 1950er Jahren. Bei todkranken Patienten beobachtete er, dass deren Atmung umso intensiver wurde, je näher der Tod rückte. Er drehte das Prinzip um und fand heraus, dass er durch Reduzierung der Atmung seinen Bluthochdruck normalisieren konnte. Auch in der Behandlung Asthmakranker waren die Erfolge der Methode so verblüffend, dass sie in Russland wissenschaftlich anerkannt wurde und es inzwischen zwei große Kliniken dort gibt, die ausschließlich nach Buteyko arbeiten. Weitere Hintergrundinformationen unter www.buteyko-deutschland.de

Obwohl ich kein Asthma oder andere Symptome hatte, veränderte sich durch das Anwenden der Buteyko-Atemtechnik meine körperliche Leistungsfähigkeit und Stabilität und damit meine Lebensqualität überraschend positiv. Daher freue ich mich diese Methode weiterzugeben. Es macht mich glücklich wenn eine Atem-Pause vielleicht zum ersten Mal  bewusst erlebt und genossen werden kann. Wenn viel mehr Leichtigkeit, Lebendigkeit, Kraft und Ausdauer möglich werden. Durch meinen Hintergrund als Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin verfüge ich über ein großes Spektrum an Erfahrungen in der Atemarbeit, die ich bei der Vermittlung der Buteyko-Atemtechnik einbringen kann.

Friederike Freytag

Buteyko in den deutschen Asthma-Leitlinien: In Deutschland wird Buteyko seit November 2010 in den “Nationalen Versorgungsleitlinien Asthma” (herausgegeben von Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung und Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) als einzige atemphysiotherapeutische Methode herausgehoben:
“Speziell für die Buteyko-Atemtechnik wurde in mehreren Studien ein Nutzen in Form der Reduktion von Symptomen und des Bronchiodilatorenverbrauchs nachgewiesen. Dies wird mit sechs zitierten Studien belegt.“